Schröder-Haus

V1

In Kooperation mit der AG Theologie der Spiritualität und der Domschule

Wie kann der Mensch verstehen, was Gott zu ihm spricht?

Das Schriftverständnis Martin Luthers im ökumenischen Dialog

„Sola scriptura" – Martin Luther wollte die Bibel allen Gläubigen in die Hand geben und sie von der Bevormundung durch die Tradition befreien. Was nicht in der Bibel steht, sollte von der Kirche nicht weiter gelehrt oder getan werden. Doch ist die Bibel so leicht verständlich, wie Luther das voraussetze? Die Veranstaltung stellt drei Interpretationsmöglichkeiten vor, einen evangelisch-landeskirchlichen, einen evangelisch-freikirchlichen und einen römisch-katholischen, die im Anschluss diskutiert werden.

Referenten: Prof. em. Dr. Josef Freitag; Dr. Barbara Henze, Prof. Dr. Peter Zimmerling

Moderation: Prof. Dr. Corinna Dahlgrün

Ort: Exerzitienhaus Himmelspforten (Mainaustraße 42, 97082 Würzburg)

Eintritt: € 6,– (ermäßigt € 4,–)

14.9., Donnerstag, 19.00 Uhr

V2

Als Tourist in Nordkorea

Wer Nordkorea hört, denkt an Diktatur, Sozialismus und politische Spannungen, aber nicht an ein interessantes Urlaubsziel. Im September 2016 hat der Referent Nordkorea per Eisenbahn, einigen Inlandsflügen und mit dem Auto bereist. Die Hauptstadt Pjöngjang, die Grenze zu Südkorea, der Norden am Pazifik, der höchste Berg Paektusan und das Mittelgebirge Myohyang waren die markantesten Ziele. Anhand von Fotos sollen Reiseeindrücke erzählt sowie ein Einblick in das Alltagsleben, in touristische Kuriositäten, die politische Selbstdarstellung, die koreanische Geschichte und die ausgesprochen schönen Landschaften gegeben werden. Nordkorea ist ein „eigen-artiges" Land und kultiviert auch dieses Image. An diesem Abend soll eine Annäherung an diese Eigenart versucht werden.

Referent: Prof. Dr. Christoph Walther

Eintritt: € 5,– (ermäßigt € 3,–)

26.9., Dienstag, 19.00 Uhr

V3

Lebensmittelunverträglichkeiten – Lebensmittelintoleranzen – Lebensmittelallergien

Immer mehr Menschen reagieren auf Nahrungsmittel mit Unverträglichkeiten, Intoleranzen und Allergien. Wodurch wird dies hervorgerufen und wie kann ich mich davor schützen oder Linderung und Heilung herbeiführen, wenn ich betroffen bin? Warum reagiert mein Körper auf das was ich esse und trinke? Warum betrifft die Nahrung den ganzen Körper und kann der Grund für Organschäden, Hypertonie, Depression, Demenz, Migräne, Arthritis und viele weitere Krankheiten sein? Dieser Vortrag zeigt ganzheitliche Zusammenhänge auf und gibt Ihnen viele praktische Hinweise im Umgang mit Lebensmitteln, die helfen, gesund zu werden und zu bleiben.

Referentin: Doris Husyk, Heilpraktikerin (TCM)

Eintritt: € 5,– (ermäßigt 3,–)

5.10., Donnerstag, 19.00 Uhr

 

V4

Junge Vulkane und kulturelle Schätze Indonesiens

Indonesien ist ein über viele Inseln verteiltes Land voller faszinierender Seiten. Der Vortrag informiert über den aktiven Vulkanismus im indonesischen Inselbogen, seine äquatorial-tropische Vegetation, die heutige Landwirtschaft, Indonesiens Vor- und Frühgeschichte, seine buddhistisch und später islamisch geprägte Geschichte und seine Kolonialgeschichte. Auch die wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Situation des modernen Staates Indonesien wird kurz behandelt. Es folgt eine kurze Darstellung der Reiseroute mit den Hauptsehenswürdigkeiten sowie praktische Hinweise zur Reise.

Referent: Professor Dr. Martin Okrusch

Eintritt: € 5,– (ermäßigt € 3,–) Für Teilnehmende an der Studienreise>>> kostenlos.

10.10., Dienstag, 19.00 Uhr

Vortragsreihe

Der andere Weg –
Die Reformation in England und Schottland

Das 16. Jahrhundert verband Schottland und England auf schicksalhafte Weise. Die Reformation lief unterschiedlich ab und wiederum ganz anders als auf dem Kontinent. Auch die Ergebnisse waren sehr verschieden: Es entstanden eine anglikanische Staatskirche und eine presbyterianische Kirche „von unten".

Referent: Prof. Dr. Bernd Breutmann, Mitglied der Dtsch. Shakespeare-Gesellschaft

Eintritt: € 5,– (ermäßigt € 3,–)

V5

Von Heinrich VIII. bis Shakespeare - der Kampf um Reformation und Katholizismus in England

In der Auseinandersetzung mit Rom und den katholischen Mächten Europas entwickelte sich England im 16. Jahrhundert zur Weltmacht und zu kultureller Größe. Welche Rolle spielten dabei die Tudor-Herrscher - von Heinrich VIII. bis Elisabeth I. – und ihre Konkurrenten aus der schottischen Stewart-Dynastie? Und wie positionierte sich William Shakespeare, dessen 400. Todestages wir 2016 gedachten? War er der katholische Widerständler, als den ihn neuere Forschungen ausweisen? Auf jeden Fall griff er in seinen Dramen (z. B. Macbeth und Hamlet) die dramatischen Ereignisse seiner Zeit auf und kann als zeitgenössischer Beobachter der Auseinandersetzungen um die Reformation gelten.

17.10., Dienstag, 19.00 Uhr

Vortragsreihe

Der andere Weg –
Die Reformation in England und Schottland

Das 16. Jahrhundert verband Schottland und England auf schicksalhafte Weise. Die Reformation lief unterschiedlich ab und wiederum ganz anders als auf dem Kontinent. Auch die Ergebnisse waren sehr verschieden: Es entstanden eine anglikanische Staatskirche und eine presbyterianische Kirche „von unten".

Referent: Prof. Dr. Bernd Breutmann, Mitglied der Dtsch. Shakespeare-Gesellschaft

Eintritt: € 5,– (ermäßigt € 3,–) je Vortrag

V6

Maria Stuart, John Knox und die Reformation in Schottland

Das 16. Jahrhundert und die Reformation veränderten das schottische Königreich und seine Gesellschaft fundamental. Protagonisten des Konflikts waren die katholische Königin Maria Stuart und der Reformator John Knox. Ihre legendären Streitgespräche werden ebenso behandelt wie die komplexe Dreiecksbeziehung zwischen Schottland, dem katholischen Frankreich und England, das sich unter Heinrich VIII. von Rom gelöst hatte. Es war schließlich das schottische Parlament, das im Kontext der europäischen Reformationsbewegungen die presbyterianische Kirche Schottlands begründete: „the Kirk", die alsbald ins Zentrum des schottischen Nationalstolzes rückte.

7.11., Dienstag, 19.00 Uhr

V7

Kooperation mit dem Programmkino „Central"

Aus der Reihe „Stress lass nach"

Filmgespräch: Über dem Limit

Regie: Medienprojekt Wuppertal, Deutschland 2013, 53 Min., FSK: ab 12 J.

Der Film zeigt Menschen im Alter zwischen 17 und 46 Jahren in verschiedenen Lebensphasen, die alle massiv unter Stress leiden. Die Diagnose lautet häufig „Burnout". Nicht immer ist sie hilfreich, oft wird der Begriff unreflektiert verwendet. Der Film zeigt ein breites Spektrum an Stressfaktoren und Reaktionen. In der anschließenden Diskussion soll v.a. erörtert werden, welche Möglichkeiten Betroffene selbst, aber auch Arbeitgeber und Bekannte haben, Gefahren zu erkennen, vorhandene Ressourcen zu nutzen und Resilienz zu stärken.

Gesprächsleitung: Prof. Dr. Steffen Hillebrecht, Autor der Würzburger Burnout-Studie

Ort: Central im Bürgerbräu (Frankfurter Straße 87)

Eintritt: € 6,– (ermäßigt € 4,–)

18.10., Mittwoch, 18.30 Uhr

V8

Was Kinder wirklich brauchen ...

Was braucht mein Kind jetzt? – Diese Frage beschäftigen Eltern von Babys und Kleinkindern täglich. Im Spannungsfeld von Familie und Beruf fühlt sich das Leben mit Kindern manchmal anstrengender an, als wir uns das wünschen. Wir wollen unser Kind ins Leben begleiten und eine gute Eltern-Kind-Beziehung aufbauen. Die ungarische Kinderärztin Dr. Emmi Pikler (1902-1984) hat sich intensiv damit befasst, was Kinder wirklich brauchen und wie Eltern diese Bedürfnisse erkennen und erfüllen können. Dies führt auch zur Frage: Was brauchen Eltern und wie können sie ihre eigenen Bedürfnisse erfüllen?

Ein Patentrezept gibt es dafür nicht. Es gibt Sie und Ihr Kind, und es kann Freude machen, an den Herausforderungen gemeinsam zu wachsen. Dieser Abend soll dazu beitragen, die eine oder andere Idee dazu beizusteuern.

Referentin: Barbara Lurz, Dipl. Theologin, Begleiterin für Lebensübergänge

Eintritt: € 5,– (ermäßigt € 3,–)

20.10., Freitag, 19.00 Uhr

V9

Musikalisch-literarische Matinee zum 150. Geburtstag des Würzburger Dichters

Der „Farbendichter" Max Dauthendey

„Du bist der Rhapsode des seligen Überflusses, Deine Stimme jubelt nach Jahrhunderten noch" schrieb der Dichter Richard Dehmel über Max Dauthendey. Stefan George sagte über seine Gedichte, sie „seien eine eigenartige Kunst, die reicher genießen lasse als Musik und Malerei, da sie beides zusammen sei", und Rainer Maria Rilke bezeichnete Dauthendey als „einen unserer sinnlichsten Dichter". Dauthendeys Texte haben bis heute nichts von ihrer Schönheit verloren. Heute zählt sein Werk nicht nur zu den fränkischen Klassikern, sondern es hat auch in der deutschen Literatur einen festen Platz. Eingebettet in Dauthendeys Biografie sollen sie heute wieder lebendig werden.

Lesung: Gisela Groh

Musik: Dr. Jochen Niemuth, Klangschalen/Percussion

Eintritt: € 6,– (ermäßigt € 4,–)

22.10., Sonntag, 11.15 Uhr

V10

Aus der Reihe „Stress lass nach"

Stress im Beruf aus arbeitsmedizinisch-therapeutischer Sicht

Stress – das Wort ist in aller Munde. Alles wird immer mehr, immer höher – schneller – weiter. Was kann man tun, um gesund zu bleiben? Die moderne Psychologie hat erkannt, dass das weitaus meiste, was die Lebensqualität eines Menschen prägt, weder bewusst noch rational steuerbar ist, sondern tief im Unterbewusstsein und auf Gefühlsebene abläuft. Vor diesem Hintergrund beleuchtet der Vortrag, was „Stress" ist, und wie es gelingen kann, sich dagegen nachhaltig widerstandsfähiger zu machen.

Referent: Dr. med. Michael Majer, Facharzt für Chirurgie - Notfallmedizin, Facharzt für Arbeitsmedizin - Psychotherapie, Geschäftsführer der ZfP Tauberfranken GmbH - Zentrum für Persönlichkeitsentwicklung

Eintritt: € 5,– (ermäßigt € 3,–)

24.10., Dienstag, 19.00 Uhr

V11

In Kooperation mit dem Evangelischen Beratungszentrum

Was mich an dir reizt!

Am Anfang wirkte der andere so toll, jetzt sind beide so oft enttäuscht oder wütend. – Wie kann man in einer Paarbeziehung – auf Dauer – Intimität bewahren und trotzdem seine Bedürfnisse benennen? Die Partnerin oder den Partner respektieren und dennoch nicht zu kurz kommen? Wie kann man angemessen Ärger ausdrücken, ohne den anderen anzugreifen? Wie lassen sich Gegensätze ertragen und dennoch Gemeinsamkeit entwickeln? Auf diese Fragen möchte der Vortrag ganz konkrete Antworten geben.

Referent: Martin Koschorke, Paarberater, Buchautor, im In- und Ausland in der Aus- und Fortbildung von Paarberatern tätig

Eintritt: € 5,– (ermäßigt 3,–)

25.10., Mittwoch, 19.00 Uhr

V12

In Kooperation mit der Domschule

Im Rahmen der Reihe „Fokus Religionen"

MILAREPA (Buddhismus)

Trilogie des Unsichtbaren – Monolog

Simon träumt jede Nacht denselben Traum. Zu diesem Traum liefert ihm eine geheimnisvolle Frau den Schlüssel: Er sei die Reinkarnation des Onkels von Milarepa. Milarepa lebte im elften Jahrhundert und war ein berühmter tibetanischer Einsiedler. Der Onkel hatte seinem Neffen einen abgrundtiefen Hass entgegengebracht. Um aus dem Zyklus der Wiedergeburten ausbrechen zu können, muss Simon die Geschichte der beiden Männer erzählen. Dabei identifiziert er sich mit den beiden derart, dass ihre Identität sich mit der seinen vermischt. Aber wo beginnt der Traum, wo endet die Realität?

Leitung: Kai Christian Moritz, Schauspiel und Regie

Ort: Burkardushaus (Am Bruderhof 1, 97070 Würzburg)

Eintritt: € 15,– (ermäßigt € 12,–)

25.11., Samstag, 19.00 Uhr

V13

In Kooperation mit der Stephans-Buchhandlung

Jochen Klepper – kein Held, aber ein Gerechter?

Autorenlesung

Am 11.Dezember jährt sich zum 75. Mal der Todestag des Schriftstellers, Dichters und Chronisten der Judenverfolgung im NS-Staat. Die Lesung bietet Zugänge zu einem nicht einfachen, vielschichtigen Menschen, der mit seinen Gedichten und Liedtexten bis heute Menschen aufrichtet und bei aller Tragik und Fragwürdigkeit ein eindrückliches und starkes Lebenszeugnis abgegeben hat.

Referent: Markus Baum, Autor

Eintritt: € 5,– (ermäßigt € 3,–)

8.11., Mittwoch, 19.00 Uhr

V14

In Kooperation mit der Domschule

Im Rahmen der Reihe „Fokus Religionen"

Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran (Judentum/Islam)

Trilogie des Unsichtbaren – Monolog

Die hinreißende Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft. Manchmal klaut Moses, der in Paris lebt, Konserven im Laden von Monsieur Ibrahim und glaubt, dass dieser nichts merkt. Doch der hat den jüdischen Jungen schon längst durchschaut. Denn Monsieur Ibrahim, der für alle nur „der Araber an der Ecke" ist, sieht mehr als andere. Er ist ein verschmitzter Weiser, der viele Geheimnisse kennt – auch die des Glücks und des Lächelns.

Leitung: Kai Christian Moritz, Schauspiel und Regie

Ort: Burkardushaus (Am Bruderhof 1, 97070 Würzburg)

Eintritt: € 15,– (ermäßigt € 12,–)

26.10., Donnerstag, 19.00 Uhr

V15

Stadtgespräch

Angebot klein, Mieten hoch:
Wird Wohnen in Würzburg zum Luxus?

Im Stadtgespräch greifen wir regelmäßig ein aktuelles Thema aus Stadtgesellschaft, Kommunalpolitik, Kulturleben oder Sport auf – kurz: ein Thema, das Würzburg bewegt. Wer an diesem Termin zu welchem Thema konkret antreten wird, entnehmen Sie dann bitte der Main-Post oder unserer Internetseite.

Moderation: Mainpost

Eintritt frei

14.11., Dienstag, 19.00 Uhr

V16

In Kooperation mit der Auferstehungsgemeinde Würzburg

Reformation to go

Ein kabarettistisch-musikalischer Abend

Reformation? Da war doch was! Ach ja - Jubiläum! Und Kirchentag. Und sonst? Soll man die Kirchenspaltung feiern? Und was feiert man da eigentlich: Den Luther und seine Mitstreiter? Die Bibelübersetzung? Den Anfang der öffentlichen Schulen? Die Rechtfertigung, die bis heute kaum einer kapiert und die erst recht keiner lebt?

Statt eines akademischen Vortrags zum Thema gibt es einen Abend voller Humor, Nachdenken und – hoffentlich – neuer Erkenntnisse, der vor allem zwei Dinge will: Gut unterhalten und Mut machen zur eigenen Reformation.

Text und Musik: Friedemann Jung, Pfarrer, Kabarettist und Liedermacher

Eintritt: € 6,– (ermäßigt € 4,–)

16.11., Donnerstag, 20.00 Uhr

V17

Musikalisch-literarische Matinee

Maria Stuart: Leben, Dichtung und Balladen

Zwei schottische Könige haben die Phantasie der Menschen beflügelt und die Aufmerksamkeit der Dramatiker und Literaten auf sich gezogen: Macbeth und Maria Stuart. Friedrich Schiller stilisierte Maria Stuart als tragische Heldin. War sie wirklich die moralisch Aufrechte gegen eine machthungrige Elisabeth I? Wir spüren den Brüchen ihres Lebens nach, fragen nach den politischen Konstellationen hinter dem Kampf der beiden Königinnen und schauen, wieviel Wahrheit in Schillers Dichtung steckt. Die reich bebilderte Reise durch das Schottland Maria Stuarts wird musikalisch begleitet von Balladen aus dem Schottland ihrer Zeit.

Referent: Prof. Dr. Bernd Breutmann, Mitglied der Dtsch. Shakespeare-Gesellschaft

Musik: Colin Taylor, Gitarre

Eintritt: € 6,– (ermäßigt € 4,–)

19.11., Sonntag, 11.15 Uhr

V18

Aus der Reihe „Stress lass nach"

Erschlägt mich die Verantwortung?

Jeder Mensch übernimmt irgendwann Verantwortung und spürt, dass er nun in die Pflicht genommen wird: als Handelnder ist er jemandem für etwas verantwortlich. Diese klassische dreipolige soziale Beziehung (Instanz – Objekt – Subjekt) wurde in den letzten Jahrzehnten ergänzt durch zwei- und einpolige Verantwortungsformen. Sie bedeuten für das handelnde Subjekt jeweils ganz unterschiedliche Situationen der Willens-, Entscheidungs- und Handlungsfreiheit. Verantwortung kann auch Überforderung bedeuten. Dann ist es hilfreich, die Bedingungen für eine Verantwortung zu kennen und zu prüfen, ob man diese übernehmen soll. An konkreten Beispielen aus der Medizin können die Teilnehmer ihre eigene Haltung dazu schärfen.

Referent: apl. Prof. Dr. med. Michael Schmidt, Mitglied im Klinischen Ethikkomitee der Uniklinik Würzburg, Referent an der Palliativakademie des Juliusspitals

Eintritt: €5,– (ermäßigt € 3,–)

21.11., Dienstag, 19.00 Uhr

V19

Lucas Cranach der Ältere und die Reformation

Lucas Cranach d.Ä. (1472- 1553) gilt neben Albrecht Dürer und Mathias Grünewald als bedeutendster deutscher Maler um 1500, der sich schon zu Lebzeiten einen großen Namen erwarb. Unser Interesse gilt jedoch dem Maler als Mitstreiter Martin Luthers. Cranach finanzierte den Druck des von Luther auf der Wartburg übersetzten Neuen Testamentes voraus und illustrierte es mit 21 Holzschnitten. Daneben schuf er auch eine Reihe polemischer Bildwerke, wie das „Passional Christi und Antichristi", denn schon bald begann die Reformation neben dem Wort auch Bilder zu benutzen, um ihre Inhalte anschaulich zu machen. 1520 hatte Cranach die ersten Porträts Martin Luthers angefertigt und damit „der Reformation ein Gesicht gegeben". Lebenslang stellte er seine Porträtkunst in den Dienst Luthers und begründete in seinen, vom neuen Glauben erfüllten Werken, wie dem Wittenberger Reformationsaltar, die protestantische Bilderwelt.

Referentin: Julia Meister-Lippert, Kunsthistorikerin

Eintritt: € 5,– (ermäßigt € 3,–)

23.11., Donnerstag, 19.00 Uhr

V20

In Kooperation mit der Domschule

Im Rahmen der Reihe „Fokus Religionen"

Die Nacht der Ölbäume (Christentum)

Trilogie des Unsichtbaren – Monolog

„Haben wir denn nicht alle, ob wir nun einem Glauben anhängen oder nicht, unser eigenes fünftes Evangelium geschrieben?" Die Nacht der Ölbäume: Eine bekannte Geschichte wird unter einem neuen Blickwinkel erzählt: Jesus selbst kommen Zweifel an seinem Weg. Das Evangelium nach Pilatus: Pilatus erfährt, dass Jesus aus seinem Grab verschwunden ist. Er versucht den Leichnam ausfindig zu machen. Da taucht dieser wieder auf! Und zwar lebendig!

Leitung: Kai Christian Moritz, Schauspiel und Regie

Ort: Burkardushaus (Am Bruderhof 1, 97070 Würzburg)

Eintritt: € 15,– (ermäßigt € 12,–)

11.11., Samstag, 19.00 Uhr

V21

Spielen macht klug

Neue Spiele für Kinder und die ganze Familie

Kinder wollen Spiele, Eltern wollen Förderung. Dies ist kein Widerspruch, sondern es sind zwei Seiten einer Medaille. Denn Spielen ist eine wichtige Grundlage der Persönlichkeitsentwicklung und fördert die Kompetenzen der Kinder - und das ganz nebenbei. An dem Abend werden neue Spiele für Kinder unterschiedlicher Altersgruppen vorgestellt, die nicht nur den Kleinen, sondern auch den Großen Spaß machen und dabei die eigenen Kompetenzen fördern. Aus dem großen und oft unüberschaubaren Angebot der Spieleindustrie hat Spieleberater Bernhard Neumann anspruchsvolle Spiele ausgewählt, die man immer wieder gerne aus dem Schrank nimmt. Die vorgestellten Spiele werden aufgebaut und erklärt, so dass sie auch angeschaut und getestet werden können.

Referent: Bernhard Neumann, Spieleberater

Eintritt: € 5,– (ermäßigt € 3,–)

28.11., Dienstag, 19.00 Uhr

V22

Aus der Reihe „Stress lass nach"

Auf zu neuen Ufern

Eine autobiographische Erzählung über einen beruflichen Neuanfang

„Ich wusste, was ich nicht wollte. So verließ ich das vermeintlich sichere Ufer, um neue Länder zu entdecken. Ich lernte die eine und andere Insel kennen und später sogar einen neuen Kontinent."

Mehr Sein als Haben, mehr Freunde als Schein, mehr Lebensqualität auf dem Boden der Tatsachen als in der business class in der Luft – mit diesen tiefen Wünschen machte sich Peggy Hoffmann vor knapp 20 Jahren auf und ordnete ihr Leben vom Grund auf neu. Wie sie dies bewerkstelligte, welche inneren und äußeren Hürden sie dabei zu nehmen hatte und welche Beweggründe sie dabei trugen, erfahren Sie in diesem kurzweiligen, unterhaltsamen Vortrag mit der einstigen Finanzanalystin und der heutigen Theatermacherin Peggy Hoffman.

Mittlerweile ist sie im kulturellen Leben etabliert, schreibt Kinder- und Erwachsenentheaterstücke, ist als Erzählkünstlerin auf vielen Bühnen zu erleben und entwickelt für die Wirtschaft Konzepte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Referentin: Peggy Hoffmann, Kulturpädagogin, Theatermacherin und Erzählkünstlerin, www.peggy-hoffmann.com

Eintritt: € 5,– (ermäßigt € 3,–)

30.11., Donnerstag, 19.00 Uhr

V23

In Kooperation mit der Stephans-Buchhandlung

Mein Lieblingsbuch – ein Streifzug durch aktuelle Literatur

Der Schweizer Lyriker und Pfarrer Kurt Marti betrachtet die Literatur als Sprachrohr Gottes. „Vielleicht hält Gott sich einige Dichter, damit das Reden von ihm jene heilige Unberechenbarkeit bewahre, die den Priestern und Theologen abhanden gekommen ist." In der Literatur begegnen uns die Fragen und Probleme unserer Zeit, spannend und unberechenbar, Geschichten, wie sie das Leben schreibt, mit seinen Höhen und Abgründen. Gute Literatur muss keine Antworten geben, sie zeigt die Brennpunkte und trifft den Puls der Zeit – der Ausgang bleibt ungewiss.

Stephans-Buchhandlung und Schröder-Haus laden Sie ein zu einer Reise in die Welt der aktuellen Gegenwartsliteratur, die berührt, die fasziniert, die irritiert. Vielleicht ist bei den vorgestellten Büchern ja auch ein Titel dabei, der zu Ihren neuen Lieblingsbüchern gehört!

Referentinnen und Referenten: Dr. Anni Hentschel (Direktorin Schröder-Haus), Gertrud Langer (Stephans-Buchhandlung) und Matthias Mittelstädt (Stephans-Buchhandlung)

Eintritt: € 5,– (ermäßigt € 3,–)

5.12., Dienstag, 19.00 Uhr

 

V24

Märchen zur Winterzeit

Das Erzählen von Märchen ist so alt wie die Märchen selbst. Deshalb wurde das Erzählen von Märchen 2016 durch die Deutsche UNESCO-Kommission in das Bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. An langen Abenden lässt es sich gut zusammen sitzen und Wintermärchen aus aller Welt lauschen, die nicht gelesen, sondern frei erzählt werden. Da muss Maruschka im tiefsten Winter hinaus in Eis und Schnee, um Erdbeeren zu suchen, der junge Frost prahlt in jugendlichem Übermut. Der Knecht erhält ein überraschendes Nikolausgeschenk und eine junge Frau macht sich auf den Weg zur Sonne.

Die farbenfrohe Welt der Märchen wird lebendig in gemütlich-adventlicher Atmosphäre bei einer Tasse Tee oder einem Glas Saft mit Lebkuchen und Plätzchen.

Referentin: Kerstin Lauterbach, Gildeerzählerin Europäische Märchengesellschaft

Eintritt: € 6,– (ermäßigt € 4,–)

7.12., Donnerstag, 19.00 Uhr

V25

Aktuelle Gesellschaftsspiele

Eine spielerische Reise durch historische Romane und fremde Länder

Gesellschaftsspiele können unter einer kulturellen Perspektive betrachtet Wissenswertes aus den Bereichen Literatur, Kultur, Handwerk und Wirtschaft vermitteln. Anspruchsvolle Spiele erzählen eine Geschichte, in welche die Mitspielenden selbst verwickelt werden. Wenn die eigene Strategie vom Erfolg gekrönt wird, geht man als Sieger aus dem Spiel, wenn man dieses Ziel nicht erreicht, hat man zumindest viel gelernt, und das ganz nebenbei.

An diesem Abend erklärt der Referent aktuelle interessante und anspruchsvolle Gesellschaftsspiele, die auf den Tischen aufgebaut und auch ausprobiert werden können.

Referent: Bernhard Neumann, Spieleberater

Eintritt: € 5,– (ermäßigt 3,–)

14.12., Donnerstag, 19.00 Uhr

V26

Agnes Sapper –
ihr Leben, ihre zwei Häuser und die Diakonie

„Die Familie Pfäffling" ist ein Roman aus dem Jahr 1907, in der Agnes Sapper (1852-1929) das Weihnachtsfest einer Familie beschreibt. Sie war eine der meistgelesenen Jugendbuchautorinnen des frühen 20. Jhs. Nach dem Tod ihres Mannes 1898 widmete sie sich dem Schreiben. Das Haus, das sie sich mit dem Honorar kaufen konnte, hat sie später für die Diakonie gestiftet. Zunächst befand sich darin ein Altenheim, später eine Übergangseinrichtung für psychisch kranke Menschen. Mit dieser Einrichtung der Diakonie hat es zu tun, dass es mittlerweile zwei Agnes-Sapper-Häuser in Würzburg gibt.

Stadtrat Willi Dürrnagel wird Agnes Sapper vorstellen, der Sozialpädagoge Udo Hafner erläutert die diakonische Arbeit des Agnes-Sappes-Hauses und erklärt die Existenz von zwei Häusern.

Referenten: Stadtrat Willi Dürrnagel, Sozialpädagoge Udo Hafner

Eintritt: € 5,– (ermäßigt 3,–)

11.1., Donnerstag, 19.00 Uhr

V27

Musikalische Matinee des Förderkreises

„Ave spes nostra" –
„Sei gegrüßt, unsere Hoffnung"

Der Förderkreis des Schröder-Hauses lädt ein zu einem besonderen musikalischen Ereignis: Der Universitäts-Kammerchor unter der Leitung von Hermann Freibott singt die Missa „Ave spes nostra" B-Dur op. 39 (1889) von Laurent Menager (1835-1902). Er komponierte u.a. Chöre, Operetten, Blas-, Symphonie- und Kammerstücke sowie auch Messen. Eine kurze Einführung in das Werk gibt Prof. Dr. Damien Sagrillo von der Universität Luxembourg, der als Herausgeber der Werke Menagers ein ausgewiesener Experte für dessen Musik ist.

Moderation: Prof. Dr. Friedhelm Brusniak

Einführung: Prof . Dr. Damien Sagrillo

Musik: Kammerchor der Uni Würzburg unter der Leitung von Hermann Freibott

Ort: Kirche St. Stephan, Wilhelm-Schwinn-Platz 1

Eintritt frei (Spenden erbeten)

14.1., Sonntag, 11.15 Uhr

V28

Männeramt und Frauendienst?
Gemeindestrukturen in den ersten christlichen Gemeinden

Apostel, Lehrer und Propheten werden im Neuen Testament als Leiter und Mitarbeiter in den ersten Gemeinden erwähnt. Wer denkt schon daran, dass mit diesen Titeln nicht nur Männer, sondern auch Frauen gemeint waren? Zu nennen sind hier die Apostolin Junia, die Diakonin Phoebe, die Gemeindeleiterin Lydia, die Lehrerin Priska und viele mehr. Der Vortrag wird anhand neutestamentlicher Texte aufzeigen, welche Aufgaben Männer und Frauen in den ersten Gemeinden wahrgenommen haben, welche Titel dafür verwendet wurden und wo sich erste Hinweise finden, dass die Verantwortung von Frauen auch begrenzt und unsichtbar gemacht wurde.

Referentin: Dr. Anni Hentschel

Eintritt: € 5,– (ermäßigt € 3,–)

16.1., Dienstag, 19.00 Uhr

V29

Die Gen-Schere CRISPR Cas 9: Teufelszeug oder Chance?

CRISPR-Cas9 ist der Name für ein Verfahren, mit dem einzelne Gene – oder genauer: DNA-Bausteine – mit Hilfe einer sogenannten Gen-Schere gezielt verändert werden können. Befürworter sehen Chancen für Menschen, Tiere, Pflanzen: Gendefekte ließen sich reparieren, um schwere Erbkrankheiten wie Mukoviszidose, Sichelzellanämie oder Spinale Muskeldystrophie zu verhindern, die Anophelesmücke könnte manipuliert werden, damit sie keine Malaria-Erreger mehr überträgt, und bereits heute werden resistente Reis- und Weizensorten mit dieser Methode hergestellt. Andererseits birgt das Verfahren hohe, unabsehbare Risiken vor allem für künftige Generationen; einmal angewendet ist es nicht mehr rückgängig zu machen. Es wirft deshalb rechtliche, soziale und ethische Fragen auf, insbesondere in Bezug auf die Therapie erblicher Krankheiten.

Referent: Prof. Dr. Michael Sendtner, Inst. für Klinische Neurobiologie Uni Würzburg

Eintritt: € 5,– (ermäßigt € 3,–)

18.1., Donnerstag, 19.00 Uhr

V30

Aus der Reihe „Stress lass nach"

Leichter als Luft

Geschichten vom Fliegen und Loslassen, vom Freisein. Durch Musik untermalt und zum Schweben gebracht. Die Zuhörer werden versetzt in die Welt der Phantasie, sie hören die Geschichten nicht nur, sie erleben sie selbst mit. Aus der Vogelperspektive wird ganz klein, was sonst groß und bedrohlich erscheint, und so manches Kleine und Unscheinbare wird wunderbar schön und groß.

Beachten Sie auch den vorgeschalteten „Selbstfürsorge-Tag" >>>

Referent: Gregor von Papp

Musik: Rosa Faerber (Bass, Gitarre), Anja Günther (Hang, Klarinette)

Eintritt: € 10,– (ermäßigt € 8,–)

20.1., Samstag, 20.00 Uhr

V31

Aus der Reihe „Stress lass nach"

Familie und Beruf – Stress im Doppelpack?

Interaktiver Impulsvortrag mit Kurzübungen

Eigentlich habe ich doch alles: einen wunderbaren Job, Kinder, Ehepartner, Wohnung, Gesundheit, Freundeskreis. Alles paletti, oder? Wäre da nicht das ewige Organisieren der Familie mit dem Job, das Gefühl, ständig getaktet zu sein und es sowieso keinem Recht machen zu können. Die Ohnmacht der Fremdbestimmtheit. Und der Hamster im Laufrad läuft sicherlich langsamer als ich selbst. Wann hatte ich das letzte Mal eigentlich das Gefühl der Zufriedenheit? Des Rundum-Wohlfühlens? Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen, ohne selbst auf der Strecke zu bleiben, ist wahrlich eine Herausforderung.

Doch alle Powermenschen brauchen mal eine Pause. Wie Ihnen das besser gelingt, erfahren Sie an dem inspirierenden Abend mit vielen Beispielen und Anregungen. Ihnen begegnen dabei u.a. das Würmli, Dickhäuter und Dünnhäuter. Lernen Sie Ihre vielfältig vorhandenen Ressourcen kennen, schätzen und nutzen.

Referentin: Ellen Braun, Trainerin, Coach, Unternehmensberaterin, Hochschullehrerin und Autorin zu den Bereichen Strategie. Struktur. (Selbst-)Führung

Eintritt: € 5,– (ermäßigt € 3,–)

23.1., Dienstag, 19.00 Uhr

V32

„Sorgen kann man teilen" - Die TelefonSeelsorge

Immer ein offenes Ohr für die Probleme der Menschen, das zeichnet die TelefonSeelsorge aus, rund um die Uhr. Wie diese wichtige Aufgabe organisiert und ermöglicht wird, erfahren Sie an diesem Abend. Mit welchen Anliegen wenden sich Menschen an die TelefonSeelsorge? Mit welcher Haltung und welcher Gesprächsführung werden die Anrufenden gehört und begleitet? Sie erfahren auch, wie die ehrenamtlichen Mitarbeitenden in der TelefonSeelsorge inhaltlich und methodisch ausgebildet werden und wie die Rahmenbedingungen für die Mitarbeit aussehen. Und natürlich können Sie fragen, was Sie schon immer von der TelefonSeelsorge wissen wollten.

Referentin: Ruth Belzner, Psychologin, Leiterin der TelefonSeelsorge Würzburg

Eintritt: € 5,– (ermäßigt € 3,–)

25.1., Donnerstag, 19.00 Uhr

V33

In Kooperation mit der VHS

Zukunft der Pflege: Sind Roboter eine Lösung?

Pflegeeinrichtungen stehen vor großen Herausforderungen. Einer rapide ansteigenden Anzahl an Pflegebedürftigen stehen aufgrund des demographischen Wandels immer weniger Pflegekräfte gegenüber. Der Einsatz moderner Technologien wie beispielsweise Roboter verspricht hier eine Lösung des Problems.

Im Rahmen eines Vortrags mit anschließender Diskussion sollen Möglichkeiten und Grenzen von Robotern in Pflegeeinrichtungen aufgezeigt werden. Vorgestellt werden die verschiedenen Einsatzbereiche von Robotern, ihr heutiger Entwicklungsstand sowie aktuelle Forschungsprojekte der Universität Würzburg.

Mitarbeitende der Diakonie Würzburg stellen die Roboterkatze vor und berichten von ihren Erfahrungen mit ihr im Pflegealltag.

Referenten: M. Sc. Inform. Tobias Lindeholz, wiss. Mitarbeiter am Zentrum für Telematik im Bereich mobile Roboter; Mitarbeitende der Diakonie Würzburg

Eintritt: € 5,– (ermäßigt € 3,–)

30.1., Dienstag, 19.00 Uhr

V34

In Kooperation mit der Domschule

Im Rahmen der Reihe „Fokus Religionen"

„Offenbarung" im Islam

Traditionelle und moderne Zugänge

Offenbarung ist ein zentrales Thema der abrahamitischen Religionen. Sie führen die Wahrheit ihres Glaubens auf einen Akt göttlicher Offenbarung zurück. Wie die Offenbarung konkret zu verstehen ist, darin unterscheiden sie sich jedoch voneinander. Auch innerhalb des Islam gibt es eine Palette verschiedener Sichtweisen über die Offenbarung: von traditionellen bis hin zu modernen Ansichten, von eher nüchternen theologischen bis hin zu stärker erfahrungsbezogenen-spirituellen Zugängen. Dabei wird deutlich, wie vielfältig und unterschiedlich die Ansichten der Muslime mit Blick auf ihren Glauben sind, so dass wir heute kaum von „dem Islam" sprechen können.

Referentin: Dr. Fateme Rahmati, Goethe-Universität Frankfurt

Eintritt: € 5, (ermäßigt € 3,–)

1.2., Donnerstag, 19.00 Uhr

V35

Hauterkrankungen naturheilkundlich behandeln -
mit traditioneller chinesischer Medizin

Immer häufiger sind Menschen von Hautproblemen wie Pusteln, Abszessen, Ekzemen, Rosacea, Neurodermitis oder Psoriasis betroffen. Selbst Babys kommen immer öfter mit einer kranken Haut auf die Welt.

Meine Haut spiegelt den momentanen Zustand dessen, ob meine Organe, meine Psyche und meine Lebens- und Essgewohnheiten in Balance sind. Ist dies nicht der Fall, zeigt die Haut, was nicht stimmt. Die traditionelle chinesische Medizin erklärt Ursachen und Vorgänge im Körper und zeigt Behandlungs- und Heilungsmethoden.

Referentin: Doris Husyk, Heilpraktikerin (TCM)

Eintritt: € 5,– (ermäßigt 3,–)

6.2., Dienstag, 19.00 Uhr

V36

Literarische Matinee

Die wundersame Reise von Edward Tulane

Die Schriftstellerin Kate DiCamillo schreibt für Kinder und Erwachsene und ist bekannt für ihre preisgekrönten Kinderbücher. 1964 in Philadelphia geboren, verlor sie bereits im Alter von fünf Jahren ihren Vater. Ihre Bücher zeichnen sich aus durch eine hohe Sensibilität für die Ecken und Kanten ihrer Figuren, die sich in den geschilderten Ereignissen zeigen.

Kerstin Lauterbach erzählt auf die ihr eigene lebendige Art die märchenhafte Geschichte des hochmütigen Porzellanhasen Edward Tulane, der durch seine lange, abenteuerliche und gefahrvolle Reise lernt zu lieben und geliebt zu werden.

Referentin: Kerstin Lauterbach, Erzählerin

Eintritt: € 6,– (ermäßigt € 4,–)

25.2., Sonntag, 11.15 Uhr

V37

In Kooperation mit: Kolleg „Mittelalter und Frühe Neuzeit", Graduiertenschule für Geisteswissenschaften, Studium Generale und Domschule Würzburg

Reformation und katholische Reformation

Ringvorlesung im Toscana-Saal der Residenz Würzburg

jeweils dienstags, 19.30 Uhr / Eintritt: frei

 

17.10.: Reformation zwischen Mittelalter und Moderne. Protestantische Rekonstruktionen; Prof. Dr. Volker Leppin

24.10.: Vom Luthertum zum Calvinismus – Reformation in Frankreich; PD Dr. Ulrich Niggemann

07.11.: Der „Bauernkrieg" und die Humanisten. Literarische Stellungnahmen zum Aufstand des gemeinen Mannes von 1525; Prof. Dr. Joachim Hamm

14.11.: Die katholische Reform im Bistum Würzburg – ein Langzeitprojekt; Prof. Dr. Wolfgang Weiß

21.11.: Bildungsgeschichtliche Aufbrüche – oder – Die Universitäten im konfessionellen Zeitalter; Prof. Dr. Matthias Stickler

28.11.: Die Architektur im konfessionellen Zeitalter; Prof. Dr. Stefan Bürger

05.12.: Calvinismus oder Reformiertentum? Zur Selbst- und Fremdwahrnehmung einer Konfessionsgemeinschaft; Dr. Christian Mühling

12.12.: Reformation und Recht; Prof. Dr. Martin Heckel

19.12.: Dreimal „Susanna im Bade" – Variationen eines Erfolgsstoffs des protestantischen Bibeldramas; Prof. Dr. Stephan Kraft

 

Weitere Termine 2018 >>>

V37

In Kooperation mit: Kolleg „Mittelalter und Frühe Neuzeit", Graduiertenschule für Geisteswissenschaften, Studium Generale und Domschule Würzburg

Reformation und katholische Reformation

Ringvorlesung im Toscana-Saal der Residenz Würzburg

jeweils dienstags, 19.30 Uhr / Eintritt: frei

 

09.01.: Die Entstehung von Multikonfessionalität und voraufklärerischen Vorstellungen von Toleranz im frühneuzeitlichen Europa; PD Dr. Frank Kleinehagenbrock

16.01.: Pietismus – Orthodoxie – Irenik – Protestantismen um 1700; Prof. Dr. Alexander Schunka

23.01.: Die Konfessionalisierung der Literatur im gegenreformatorischen Spanien; Prof. Dr. Christian Wehr

30.01.: Konfessionalisierungstheorien auf dem Prüfstand – Reformation und Rekatholisierung an historischen Fallbeispielen; Prof. Dr. Rainer Leng

06.02.: 1517/2017 – Das kulturelle Gedächtnis und die Aufgabe der Geisteswissenschaften heute; Prof. Dr. Wolfgang Riedel

FRAUEN-FRÜHSCHOPPEN

Der Frauen-Frühschoppen ist ein offenes Angebot für Frauen jeden Alters. Dabei werden – mit oder ohne Schoppen – die verschiedensten Themen aufgegriffen, sowie Führungen und Besichtigungen veranstaltet.

Auch Männer sind herzlich willkommen!

Eintritt je Vormittag: € 4,– (wenn nicht anders angegeben)

 

V38

„Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen"

Katharina Luther am Tisch von Martinus

Referentin: Gisela Groh

27.9., Mittwoch, 10.00 bis 11.30 Uhr

 

V39

Bodenstein gen. Dr. Carlstadt und die Reformation

Führung durch die Sonder-Ausstellung in Karlstadt
Treffpunkt: Busbahnhof am Bahnhof, Ringstr. 9, Karlstadt

Führung: Beatrix van Venrooy

Anmeldung erforderlich. Bezahlung bei Anmeldung.

18.10., Mittwoch,10.00 bis 11.30 Uhr

 

weitere Themen und Termine >>>

FRAUEN-FRÜHSCHOPPEN

Der Frauen-Frühschoppen ist ein offenes Angebot für Frauen jeden Alters. Dabei werden – mit oder ohne Schoppen – die verschiedensten Themen aufgegriffen, sowie Führungen und Besichtigungen veranstaltet.

Auch Männer sind herzlich willkommen!

Eintritt je Vormittag: € 4,– (wenn nicht anders angegeben)

 

V40

Der fränkische Bauerngarten und seine Pflanzenschätze

Rote Beete, Pastinaken und Bauernrose

Referent: EurProBiol Dipl.-Biol. Joachim G. Raftopoulo

8.11., Mittwoch, 10.00 bis 11.30 Uhr

 

V41

Kleine Hände, krummer Rücken

Kinder brauchen Schutz, doch brauchen Sie auch ein Recht auf Arbeit?

Referent: Thomas Mitschke, Weltladen Würzburg

29.11., Mittwoch, 10.00 bis 11.30 Uhr

 

V42

„Betlehem ist jederzeit." (R. O. Wiemer)

Das Weihnachtslied in der Geschichte des Festes

Referent: apl. Prof. Dr. Guido Fuchs

13.12., Mittwoch, 10.00 bis 11.30 Uhr

 

weitere Themen und Termine >>>

FRAUEN-FRÜHSCHOPPEN

Der Frauen-Frühschoppen ist ein offenes Angebot für Frauen jeden Alters. Dabei werden – mit oder ohne Schoppen – die verschiedensten Themen aufgegriffen, sowie Führungen und Besichtigungen veranstaltet.

Auch Männer sind herzlich willkommen!

Eintritt je Vormittag: € 4,– (wenn nicht anders angegeben)

 

 

V43

Spaziergang hinter den Kulissen

Führung im Mainfranken Theater

Treffpunkt: Theater-Eingang Würzburg

Führung: Cornelia Boese, Souffleuse und Dichterin

Anmeldung erforderlich. Bezahlung bei Anmeldung.

10.1., Mittwoch, 10.00 bis 11.30 Uhr

 

V44

WhatsApp, Selfie, Pokemon und mehr

Was Smartphones können und wo sie nützlich sind

Referent: Wolfgang Stenglin

31.1., Mittwoch, 10.00 bis 11.30 Uhr

 

14.9.

 

Wie kann der Mensch verstehen, was Gott zu ihm spricht?

26.9.

Als Tourist in Nordkorea

5.10.

Lebensmittelunverträglichkeiten

10.10.

Indonesien

17.10.

Die Reformation in England

7.11.

Die Reformation in Schottland

18.10.

Filmgespräch: Über dem Limit

20.10.

Was Kinder wirklich brauchen ...

22.10.

Der „Farbendichter“ Max Dauthendey

24.10.

Stress im Beruf

25.10.

Was mich an dir reizt!

26.10.

Monsieur Ibrahim ... (Judentum/Islam)

8.11.

Jochen Klepper –  Autorenlesung

11.11.

Die Nacht der Ölbäume (Christentum)

14.11.

Stadtgespräch - Wird Wohnen in Würzburg zum Luxus?

16.11.

Reformation to go

19.11.

Matinee: Maria Stuart

21.11.

Erschlägt mich die Verantwortung?

23.11.

Lucas Cranach und die Reformation

25.11.

MILAREPA (Buddhismus)

28.11.

Spielen macht klug

30.11.

Auf zu neuen Ufern

5.12.

Mein Lieblingsbuch

7.12.

Märchen zur Winterzeit

14.12.

Aktuelle Gesellschaftsspiele

11.1.

Agnes Sapper

14.1.

Matinee: „Ave spes nostra“

16.1.

Männeramt und Frauendienst?

18.1.

Die Gen-Schere CRISPR Cas 9

20.1.

Leichter als Luft

23.1.

 

Familie und Beruf – Stress im Doppelpack?

25.1.

„Sorgen kann man teilen“

30.1.

Zukunft der Pflege

1.2.

„Offenbarung“ im Islam

6.2.

Hauterkrankungen naturheilkundlich

25.2.

Literarische Matinee: Edward Tulane

 

Ringvorlesung: Reformation
 

FRAUEN-FRÜHSCHOPPEN

27.9.
 

„Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen“

18.10.

Bodenstein und die Reformation

8.11.

 

Der fränkische Bauerngarten und seine Pflanzenschätze

29.11.

Kleine Hände, krummer Rücken

13.12.

„Betlehem ist jederzeit.“

10.1.

Spaziergang hinter den Kulissen

31.1.

WhatsApp, Selfie, Pokemon und mehr